Gemeindebrief

"Sonne" des Worpsweder Künstlers Wolfram Eberhard Saro
"Sonne" des Worpsweder Künstlers Wolfram Eberhard Saro

Gemeindebrief

Michael-Kirche der Christengemeinschaft in Bremen

Himmelfahrt – Pfingsten – Johanni – Sommer – Michaeli 2019

Liebe Gemeinde,

zum Himmelfahrtsereignis gehören ganz unbedingt die Wolken. Die weißen Gebilde, die leise am Himmel ziehen, die  unüberschaubaren Massen, die den         Himmel ganz zudecken… Meistens beachten wir die Wolken erst dann, wenn sie uns stören, sonst haben sie keinen wichtigen Platz in unserem Leben.

Aber was haben denn die Wolken mit Himmelfahrt und mit dem Menschen zu tun?

Jemand mag sich vielleicht erinnern an dieses Bild: Eine bergige Landschaft, die Wolken ziehen über die Gebirge, und irgendwo erhebt sich ein Berg etwas höher als die anderen. Um diesen Berg sammeln sich immer wieder Wolken. Oder es bleibt eine Wolke an diesem Berg hängen, auch wenn die anderen ständig vorbeiziehen, dabei mag der Himmel sonst ganz klar sein. Manchmal kann man über Stunden die selbe Wolke an der selben Bergspitze beobachten. Aber genau genommen ist es gar nicht die selbe Wolke. In jedem Moment geschieht da eine große Veränderung, eine stetige Wandlung, da ist ein ständiger Vorgang des Entstehens und Vergehens. Durch die Bewegung besteht die Form der Wolke. Mit Worten Joseph Beuys‘ gesagt:

Die Form (der Wolke) ist das Bewegungselement schlechthin.

In der Himmelfahrtsschilderung der Apostelgeschichte wird beschrieben, wie die Jünger mit dem Auferstandenen auf dem Ölberg stehen. Und als sie miteinander sprachen, entzog eine Wolke ihn ihren Blicken. Im ständigen Entstehen und Vergehen, im Prozess der Verwandlung entschwand er ihrem Schauen. Und er wird wiederkommen in der gleichen Art der Offenbarung, in dem Bewegungselement. Aber nicht zum Himmel empor sollen die Jünger schauen. Wohin denn?

Er kommt im Ort der Verwandlung, im Sein des Menschen, das eine dauernde Bewegung zwischen dem Vergangenen und dem Zukünftigen, zwischen dem Gewordenen und dem Werdenden ist. Da ist er ganz nah. In der Seele des Menschen, die eine Wolke ist.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine erfüllte und bewegende Sommerzeit.

Im Namen der Kollegen grüßt herzlich

Anastasiia Mazur

 

 

Zu den Veranstaltungen

Die Zisterzienser                     Freitags, 16.,23.8., 20:00
Ein sommerlicher Streifzug durch die Welt der Zisterzienser in Geschichte, Kunst und Kultur
führt uns an die Ursprünge des Reform-Ordens des Mittelalters  und an seine Geistigkeit:

Am Ende des Mittelalters existierten mehr als 1500 Klöster in Europa. Kein anderer Orden hat sich so rasch ausgebreitet und keiner hat die Kulturlandschaften Europas so nachhaltig geprägt wie es die Zisterzienser im Mittelalter getan haben.

Ein Einblick in die Ethik, in die Prinzipien und in die Geistigkeit dieser Arbeiter-Gemeinschaft an der Erde Europas.                                                                                                                                       V. Elfert

 

Flohmarkt – ein Fest für Gemeinde, Nachbarn und Passanten                                                                                                                       

                                                                                                                     Sonnabend, 24. 8., 9 -16 Uhr

Schon um 9 Uhr sind interessante, ausgefallene, nützliche und edle Dinge zu erwerben. Stöbern Sie auch im gut sortierten umfangreichen Antiquariat (regensicher im Saal Heinrichstraße): Biographien, Romane, Literatur, Bremensien, Kunst- und andere Bildbände, Kinder- und Sachbücher u.v.m.  Treffen Sie Freunde und Bekannte beim umfangreichen kulinarischen Angebot im Café unter der Linde oder beim herzhaften Buffet unterm Ahorn, genießen Sie die Musikeinlagen.

Am Info-Stand von ROLAND-Regional erfahren Sie Neues vom Wirtschaftsring. Selbstverständlich kann das gesamte Flohmarktangebot mit Roland-Scheckgutscheinen bezahlt werden.

Abgabe von Flohmarktartikeln ab Mitte August im Gemeindebüro (Bücher sind bereits reichlich vorhanden). Wichtig: Bitte prüfen Sie bei elektrischen oder elektronischen Geräten vorher, ob sie funktionstüchtig sind (oder kennzeichnen Sie ggf. ein defektes Gerät für Bastler)!

Stände bitte anmelden bis 20. 8. unter: Tel. 339 84 30 (Gemeindebüro), Standgebühr 5 € und ein Kuchen (Kinderstände sind kostenfrei).

Wir freuen uns über vielfältige Speisen zu einem herzhaften und süßen Büfett. Beiträge dazu  gerne  Karin Westendorf mitteilen (Tel. 34 77 108). Helfer für Verkauf, Auf-  und Abbau mögen sich über das Gemeindebüro melden oder direkt bei                                                                                                            M. Knecht

 

Verantwortung für die Welt – Einsatz für die Erde     6., 13., 20.9., 20:00

Es gab vor 200 Jahren nicht nur die legendären Freundes- und Brüderpaare Goethe und Schiller, Jakob und Wilhelm Grimm, Alexander und Wilhelm von Humboldt, sondern auch Menschen, die einander nahe standen in ihren Lebenszielen und -fragen. Drei von ihnen sollen in diesem Herbst in ihrer geistigen Geschwisterlichkeit vorgestellt werden. Friedrich von Hardenberg (Novalis) studierte in Jena Jura und Philosophie (und hat sich möglicherweise seine Lungenkrankheit, die sein Leben so verkürzte, bei Friedrich Schiller geholt, den er hingebungsvoll pflegte) und dann Naturlehre an der Bergakademie Freiberg. Er war ungemein fleißig als Wissenschaftler und entsprach nicht gerade dem Klischee des freischweifenden romantischen Poeten. Und doch haben seine Dichtungen die „Tiefen der Erde“ ebenso ausgelotet wie die Nachtseiten der Seele.

Ähnlich weitgespannt hat sich Bettina von Arnim für die elementarische Welt (sie wurde nicht zu Unrecht selber als Kobold und nicht gerade bequeme Person bezeichnet), für Musik und eine naturzugewandte Religion interessiert. Sie hat auch die Nöte der Menschen mitgelitten und sich unerschrocken für die Cholerakranken in Berlin, die schlesischen Weber und die unterdrückten Polen eingesetzt. Dem preußischen König hat sie öffentlich eingeheizt, bis er den vertriebenen Brüdern Grimm Lehrstühle schuf, und manche „Staatsfeinde“ vor dem Todesurteil bewahrte, doch sie konnte den wankelmütigen Herrscher in den Märzunruhen und der Revolution von 1848 nicht für soziale Reformen und Menschenrechte erwärmen. Nicht nur weil sie mit Karl Marx ins Gespräch kam, wurde sie des „Communismus“ verdächtigt; sie war eben nicht nur „Goethes Kind“ und adlige Gutsbesitzerin.

Alexander von Humboldt, der nicht nur in Südamerika noch heute als dessen "eigentlicher Entdecker" verehrt wird, ist als Naturforscher und Reisender weltbekannt geworden. In seinem langen Leben hat er mit dem monumentalen Werk „Kosmos“ (für dessen Druck er sein beträchtliches Vermögen einsetzte) die Summe seiner Forschungen ziehen können: Klimazonen, Pflanzen und Tiere konnte er vom Regenwald bis zum Hochgebirge derart als Bestandteil eines Organismus beschreiben, dass daraus die Erde zum ersten Mal als ganzheitliches Lebewesen anschaulich wurde. Wie die beiden anderen Persönlichkeiten hat auch er Praxis, Ideenwelt und humanen Einsatz vereinigt, so dass Liebe und Erkenntnis einander begegnen.  Frank Hörtreiter

Regionaltreffen Nordwestdeutschland                

Bilder des Werdens                                           

      Sonnabend, 21.9., 10-17 Uhr, Ort noch offen

Wir hoffen, dass dieses Treffen ein wichtiger Augenblick der Gemeindebegegnung sein wird. Es ist die erste „Regionalversammlung“ in Nordwestdeutschland. Es soll ein Fest der Begegnung werden. Ein Zusammentreffen aller Gemeinden, eine Begegnung mit der eigenen Vergangenheit und ein Versuch in die Zukunft zu schauen. Die Gemeinden bereiten jeweils das Bild ihres eigenen Entstehens und Werdens vor und präsentieren es auf dem Treffen – in der Reihenfolge ihres Entstehens. Dann entwerfen wir Bilder der eigenen und gemeinsamen Zukunft. Vor den Sommerferien liegt ein Flyer in den Gemeinden aus.

Bitte beachten Sie auch die Vorbereitung der Internationalen Tagung, z.B. auf der Homepage www.cg-2022.org   J. Paulus

 

Michaeli-Tagung

Gemeinschaftsbildung im Geiste Michaels

                           Freitag bis Sonntag, 27.-29.9.

Freitag bis Sonntag, 27.-29.9.

„Wir sehen in der ganzen Natur Vorbilder des Zusammenwirkens von Einzelwesen in einem Ganzen. Nehmen Sie bloß den menschlichen Körper. Er besteht aus selbständigen Wesen, aus Millionen und Abermillionen von einzelnen selbständigen Lebewesen oder Zellen. ... Wie wirken sie zusammen? … Keine unserer Zellen macht ihre Sonderheit in egoistischer Weise geltend. … Was bewirkt das Zusammenwirken dieser kleinen Zellen … ? Des Menschen Seele ist es, die diese Wirkung hervorbringt. Aber niemals könnte die menschliche Seele hier auf Erden wirken, wenn nicht diese Millionen kleiner Wesen ihre Selbstheit aufgeben und sich in den Dienst des großen, gemeinsamen Wesens stellen würden ... Die Seele sieht mit den Zellen des Auges, denkt mit den Zellen des Gehirns, lebt mit den Zellen des Blutes. Da sehen wir, was Vereinigung bedeutet. Vereinigung bedeutet die Möglichkeit, dass ein höheres Wesen durch die vereinigten Glieder sich ausdrückt. Das ist ein allgemeines Prinzip in allem Leben. Fünf Menschen, die zusammen sind, harmonisch miteinander denken und fühlen, sind mehr als ... die Summe aus den fünf. ... Eine neue, höhere Wesenheit ist mitten unter den fünfen, ja schon unter zweien oder dreien. «Wo zwei oder drei in meinem Namen vereinigt sind, da bin ich mitten unter ihnen.» Es ist nicht der eine und der andere und der dritte, sondern etwas ganz Neues, was durch die Vereinigung entsteht. ... So sind die menschlichen Vereinigungen die geheimnisvollen Stätten, in welche sich höhere geistige Wesen-heiten herniedersenken, um durch die einzelnen Menschen zu wirken, wie die Seele durch die Glieder des Körpers wirkt.“ (GA 54, S.191)

Wir freuen uns sehr, dass wir Herrn von Behr für die beiden Vorträge gewinnen konnten.   J. Paulus

Arbeitsgruppen:

Gespräch zum Tagungsthema                         V.v. Behr

In der Gesprächsgruppe können die Inhalte der Vorträge vertieft werden.     

Praktisch-künstlerische Stimm-Werkstatt

Seit 2014 hat Olga Gorodkova-Lampson die künstlerische Leitung an der Alfred Schnittke Akademie International in Hamburg übernommen und arbeitet u. a. dort als Gesangsdozentin. In der praktisch-künstlerischen Stimm-Werkstatt wird das „eigene Instrument“, die Stimme, durch Übungen, Kanons und Lieder gepflegt. Singen ist eine Kunst, die Menschen verbindet. Es kommt auf jede einzelne Stimme an, doch alle mischen sich selbstlos zum gemeinsamen Klang. Bitte bequem kleiden und beschuhen!       O. Gorodkova

 

Michael-Bild

Gemeinschafts-Bild-ung

Wir wollen die Michaeli-stimmung/-tagung nutzen, um gemeinsam in einem kreativen Prozess ein Bild entstehen zu lassen. In einer kleinen Gruppe werden wir mit Farben, Pinseln und Stiften, mit Schere und Papier ein großes Gemeinschaftsbild gestalten. Jede*r bringt sich ein, schaut, tritt zurück, verändert, schaut erneut, reagiert, verwirft – und plötzlich entsteht etwas neues Ganzes.

Wer sich auf so ein Michael-Bild einlassen möchte, ist herzlich eingeladen mit zu gestalten.                                                 Katrin Lempelius

 

Improvisationstheater ist eine Form des Theaters, bei dem improvisiert wird. Eine Geschichte entsteht aus der Spontaneität und gegenseitigen Inspiration der „Impro-Spieler“, oft fern ab von der Rationalität. Das tägliche Leben wird zur Bühne. Der verneinende Intellekt weicht der Phantasie. „Damals gilt, was heute gilt: Bin ich inspiriert, geht alles gut, doch versuche ich es richtig zu machen, gibt es ein Desaster.“ (Keith Johnstone 1993).

Wir werden durch einfache Übungen erstaunliche Szenen hervorbringen, in denen eine spielerische erhöhte Aufmerksamkeit auf das Zusammen-wirken entsteht. Selbstlosigkeit und lebendiger Gemeinschaftsorganismus können so viel Freude bereiten!          A. Mazur

 

Aus dem Gemeindeleben

Ein halber Abschied...

Ende Juni 2019 rundet sich mein Jahr als Gemeindepraktikantin. Die Gemeinde ist mir schnell ans Herz gewachsen – jede*r auf ihre/seine Weise. Ganz herzlichen Dank all denen, die dafür sorgen, dass das Gemeindeleben laufen kann! Lieben Dank auch für die herzliche Begrüßung, viele Gespräche, viel Anvertrautes, viel Anteilnahme. Es gab einige beglückende Momente, in denen ich bemerkte, dass mir dieser Beruf Freude bereiten würde: Wenn der Religionsunterricht gut lief, leuchtende Kinder-augen und bewegte Mienen beim Geschichten-erzählen in der 1. Klasse, das Ministrieren bei Heiliger Ölung, Aussegnung und Trauerfeier, Gespräche mit Gemeindemitgliedern, das Krippenspiel mit den Kindern, das Dreikönigs-singspiel, die drei Abende zur Gewaltfreien Kommunikation. Natürlich blieben Schwierigkeiten nicht aus und Situationen, in denen ich gerne mehr vermocht hätte: Religionsunterricht mit Fünft-klässlern, die das Alte Testament nicht so spannend finden wie Harry Potter, und natürlich die gegenwärtige Konfliktsituation in der Gemeinde.

Im April dieses Jahres bin ich in den zweiten berufsbegleitenden Studiengang des Priester-seminars Hamburg eingestiegen. Die Gemein-schaft mit vielen Kommiliton*innen aus etwa 9 Ländern und die entwicklungsfreudige, offene und positive Atmosphäre begeistern und tragen mich.

Durch neue Aufgaben werde ich ab Juli weniger in der Gemeinde präsent sein, bleibe aber in Bremen wohnen und Ihnen allen verbunden. Daher ist dies nur ein halber Abschied…

Alles Gute wünscht Ihnen Ihre Katharina Schumann!

Familiengottesdienst bzw. Familiensonntag in Ottersberg

Nach einem wunderschönen Spaziergang durch die Wümmewiesen kommen wir in der Gemeinde Ottersberg an. Im durch die Menschenweihehand-lung vorbereiteten Raum soll es nun einen Familiengottesdienst in Form einer kultischen Andacht geben. Diese wird in Ottersberg von den Konfirmanden vorbereitet - ein charmanter Zug, da die meisten Konfirmanden sich nicht darum reißen, eine Stunde in der Menschenweihehandlung zu sitzen – die meisten Jugendlichen packen eben lieber an.

Die Andacht geht folgendermaßen vor sich: Große und kleine Menschen versammeln sich ruhig im Kirchenraum. Der Priester (Thomas Demele) und zwei Ministranten (immer zwei der Konfirmanden) kommen herein, die Kerzen am Altar werden entzündet. Nach der Bekreuzigung wird das Evangelium der Woche gelesen. Es folgt eine kurze, bildhafte Predigt. Danach wird gesungen und gemeinsam (ja, mit allen!) das Vaterunser gesprochen - eine sehr schöne Erfahrung! Nach dem Christussegen wird musiziert. Priester und Ministranten verlassen nach dem Auslöschen der Kerzen den Raum. Nach dieser kultischen Andacht gibt es einen Brunch, der von den Konfirmanden und deren Eltern vorbereitet wird. So gesättigt bekommen wir an diesem Tag noch eine weitere Köstlichkeit geschenkt, diesmal wieder im Kirchenraum. Die Konfirmanden stellen sich der Gemeinde vor, indem sie aus ihrem Leben erzählen oder ein Gedicht vortragen. Eine mutige Konfirmandin stellt eine Frage zum Credo, die wir bewegen und zu beantworten suchen.

Angetan fahren wir nach Bremen zurück. Wir planen, zum nächsten Familiensonntag wieder zu kommen. Die Termine finden sich am Schwarzen Brett unserer Kirche oder im Internet.                

Dr. Katharina Schumann

 

Übungsgruppe Gewaltfreie Kommunikation nach M. B. Rosenberg

Nach den drei Abenden zur Gewaltferien Kommunikation hat sich eine Gruppe gefunden, die weiter üben möchte. Es können gerne noch Interessierte dazukommen. Wir werden kleinschrittig arbeiten, so dass keine Vorkenntnisse nötig sind. Menschen mit vertieften Erfahrungen sind gerne auch willkommen, vielleicht können dann zwei Gruppen gegründet werden. Wir würden uns Anfang Juli das erste Mal treffen und alles besprechen, beginnen werden wir nach den Sommerferien mit regelmäßigen Terminen einmal pro Monat. Wer Interesse hat, melde sich bitte bis spätestens Ende Juni bei Christiane Gerhardus ( pu.treuneqhf@tzk.qred.xmg@sudrahreg.hc ), Mitglied im Vertrauenskreis der Waldorfschule Touler Straße, oder bei mir (69 89 19 31; xnf@cbfgrb.qred.oetsop@sak ).             Dr. Katharina Schumann

 

Gäste Willkommen

Von Augsburg bis Weimar und von Amsterdam bis Winterthur gibt es Quartierangebote für Mitglieder und Freunde der Christengemeinschaft, vom Matratzenlager bis zur Ferienwohnung.

Die neue Liste, die im Büro eingesehen werden kann, ist übersichtlich gegliedert und mit Hinweisen zu den einzelnen Unterkünften versehen.                       M. Knecht

 

Ferienfreizeiten für Kinder und Jugendliche

  1. Eltern, Jugendliche und Kinder,

in diesem Sommer finden wieder wunderbare Freizeiten statt. Folgende liegen in den Bremer Schulferien. Mehr darüber erfahrt Ihr unter: https://www.cg-sozialwerke.de/

Reiten und vieles mehr … für Jungen und Mädchen

Gut Ommeroth, 51545 Waldbröl

Vom 20. Juli bis 3. August 2019

Für Jungen und Mädchen von 9 bis 14 Jahren

  1. den Muntanellas!

Bergwandern zwischen uralten Gletschern und dem jungen Inn
Ferienhaus Ebnat-Kappel Bos-cha, 7545 Guarda, Schweiz
Vom 30. Juli bis 10. August 2019

Für Kinder von 11 bis 14 Jahren

  1.  

Radwandertour in Österreich und Italien

Vom 14. Juli bis 3. August 2019

Für Jugendliche ab 14 Jahren

  1. und Kulturzeit –
  1. auf für Parzival!

Haus Freudenberg, 82319 Starnberg-Söcking

Vom 18. Juli bis 2. August 2019

Für Jugendliche von 14 bis 17 Jahren

  1. d‘Auvergne

Wandern auf dem GR 30 in Frankreich

Vom 20. Juli bis 4. August 2019

Für Jugendliche von 14 bis 18 Jahren

  1. Kiefern, Klippen …

Kanutour in Schweden

Vom 26. Juli bis 11. August 2019

Für Jugendliche von 14 bis 17 Jahren

Musicalsommer

Maison Oberlin, Vogesen in Frankreich

Vom 29. Juli bis 13. August 2019

Für Jugendliche von 14 bis 17 Jahren

Abwesenheiten:

Alle: 17.-21.6. Gesamtsynode in Dresden

V. Elfert: Cuxhaven 19., 30.5., 18.8., 29.9., 13.10.

Benefeld: 10., 29.6., Urlaub/Vertretung: 8.7. - 10.8. Bern

K. Kühl: 30.5. Benefeld, Urlaub: 21.6.-22.7.

A. Mazur: 25.5. Benefeld, Urlaub: 4.7. - 23.8.,

7.7. Cuxhaven, 6.10. Studienwoche, 13.10. Zürich

J. Paulus:  2.6. Mitarbeitertagung in Mözen, 10.6. Cuxhaven, Urlaub: 7.7. - 15.8.  (an den Sonntagen in Bremen, Cuxhaven und Ottersberg),

15.9. Söcking, 29.9. Magdeburg

 

Notdienst während der Urlaubszeit:

Anastasiia Mazur 4.7.-12.7. unter 0157-52226810

Joachim Paulus 13.7.-15.8. unter 0177-6764655

CG