Zeitschrift »Die Christengemeinschaft«

Mehrfach erklingt in den Evangelien Jesu Mahnung an die Jünger, wachsam zu sein. Gegenüber dem gewöhnlichen Zustand der Tageswachheit geht es dabei offensichtlich um ein gesteigertes oder erweitertes Bewusstsein. Welche religiöse Qualität liegt in solcher Seelenübung und wozu kann sie führen?

Ausgabe ansehen

Die Fülle des sommerlichen Lebens trägt das Vergängliche bereits in sich. Es tritt im Zurückgehen von Licht und Wärme schon vor dem Herbstbeginn deutlicher zutage. Wie gehen wir mit diesem Wandel der natürlichen Lebens­zyklen um? Welche religiöse Haltung regt sich gegenüber der »gedämpften Welt« des sich neigenden Sommers?

Ausgabe ansehen

Mit dem Sommerheft möchten wir Sie in diesem Jahr in den Wald mit seinen vielfältigen Lebenszusammenhängen entführen. Dem Zauber dieser Pflanzengemeinschaft, die mit ihrem milden Dämmerlicht und ihrer erwartungsvollen Stille einer reichen Vielzahl von Lebewesen Raum gibt, nähern sich unsere Autorinnen und Autoren aus dem Blickwinkel von Biologie, Literatur, Pflanzensoziologie, Kulturgeschichte, Ökologie, Geisteswissenschaft und Religion.

Ausgabe ansehen

Das Licht steht in einem doppelten Gegensatz, nämlich zum einen zur Finsternis, die es nicht begriffen hat (Joh 1,5), und zum anderen zur Schwere, der alles unterworfen ist, was nicht einfach durch das Licht dem Himmel entgegenwachsen kann. Und doch ist der Mensch mit seiner Aufrichtekraft in der Lage, der Schwere entgegenzuwirken. Was bedeutet das?

Ausgabe ansehen

Vielleicht haben wir diesen Zustand schon länger nicht mehr erlebt: dieses ganz Durchdrungen-Sein von Freude, Seligkeit und Glück. Aber wir erinnern uns an Situationen des erfüllten Daseins. Es ist auch ein religiöses Gefühl. Dieses wollen wir in der aktuell so bedrängten Zeit im Wonnemonat Mai neu beleben.

Ausgabe ansehen

Das Erlebnis eines Schreckens kann uns ebenso lähmen wie öffnen. Im Bereich des Sakralen hat es zumeist etwas Öffnendes. Wenn einem das »Fürchte dich nicht« eines Engels entgegentönt, dann begegnet uns darin etwas ganz Unerwartetes, etwas, was eine Veränderungskraft in denen freisetzt, die es hören.

Ausgabe ansehen

Der Kirchenvater Johannes Chrysostomos nennt sie » ... die Königin der Tugenden, die Grundlage rechten Handelns, Frieden im Krieg, Geborgenheit im Orkan, Sicherheit im Aufruhr.« Gemeint ist die Kraft, sich in Erwartung einer besseren Welt nicht entmutigen zu lassen, sondern diesem Ziel mit Zuversicht ­entgegenzusehen.

Ausgabe ansehen

Es ist ein völlig neuer Weltzugang, den ­Lazarus nach seiner Todeserfahrung in sein durch Christus wiedererwecktes Leben mitbringt. Diese Erfahrung macht es ihm, als einzigem unter den Jüngern, möglich, das Mysterium des Kreuzestodes Christi zu begleiten und zu ­verstehen. Wie man so durch den Tod verwandelt werden kann, wird uns im Februar ­beschäftigen.

Ausgabe ansehen

Zärtlichkeit nimmt die Verletzlichkeit ihres Gegenübers vorweg – und erweist sich darin selbst als verletzlich. Besonders die Anfänge des Lebendigen bedürfen eines solchen zarten und schonungsvollen Umgangs. Dem wollen wir zum Beginn des neuen Jahres nachspüren.

Ausgabe ansehen

Wirkliche Empfängnis ist eigentlich »genial«, d.h. sie lässt sich von einer zeugenden Kraft, einem Genius befruchten. Es verhält sich mit ihr wie mit einer Intuition. Hier wird nicht einfach das Altbekannte fortgeschrieben, sondern dem Neuen Raum gegeben. Das ist das Wagnis des Schöpferischen.

Ausgabe ansehen